Hervorragende Analyse zur Irrationalität der Debatten über die richtige Pandemiebekämpfung, in der unter anderem ein wichtiger Grundpfeiler des Liberalismus mit Füssen getreten wird – nämlich der, dass meine Freiheit dort endet, wo sie die Freiheit und Unversehrtheit der Anderen in Gefahr bringt. Wie ich schon vor kurzem schrieb: wer die Pandemiebekämpfung bekämpft (oder behindert) bekämpft damit auch unsere Freiheit. Liberal ist das nicht.

Epidemien müssen gemeinschaftlich bewältigt werden. Dabei würde es helfen, nicht ständig Schein­debatten zu führen.

Ein Risiko, sagt Luhmann, ist dann gegeben, wenn ich die Drohung eines potenziellen Schadens auf mich nehme, weil ich das so entschieden habe. Eine Gefahr hingegen definiert sich dadurch, dass mir potenzieller Schaden droht, weil andere das so entschieden haben. Man kann das Risiko einer Nicht-Impfung eingehen, wird für andere dadurch aber zur Gefahr.

«Die liberale Ideologie der Freiheit scheitert an der Differenz von Risiko und Gefahr», sagt Luhmann lapidar. Denn diese Ideologie beruhe auf der häufig illusorischen Prämisse, dass es «einen umfangreichen Bereich von Handlungs­möglichkeiten gebe, bei deren Wahr­nehmung man sich selbst nützen könne, ohne jemand anderem zu schaden». Und Luhmann fügt hinzu: «Dies alles ist so leicht zu durch­schauen, dass die Frage aufkommt, weshalb evident Unbrauchbares so engagiert vertreten wird.»

Warum wird Unbrauchbares so engagiert, ja obsessiv beschworen? Wir müssen impfen, impfen, impfen, die Kinder und die Immun­schwachen schützen, die Hospitalisierungen unter Kontrolle behalten. «Liberale» Sonntags­predigten und «ausgewogenen» Journalismus können wir uns sparen.

— Weiterlesen www.republik.ch/2021/08/28/die-beschwoerung-des-unbrauchbaren

Kommentar verfassen